Es ist noch gar nicht lange her, da war mir klar: Webinare selber anbieten, das ist nichts für mich!

Zum Glück kann ich als Selbstständige selber entscheiden, was ich tue. Also blieb ich entspannt auf der Zuschauerseite und überließ anderen die virtuelle Webinar-Bühne.

In der 11. Episode vom Ideen Talk spreche ich darüber,

  • Was mich davon abhielt, selber Webinare zu geben.
  • Warum sich mein Einstellung komplett änderte.
  • Und warum ich jedem, der ein nachhaltiges Online-Business aufbauen möchte, Webinare ans Herz lege.

Falsche Vorstellungen von einem Webinar

Einen „Webinarraum“: den stellte ich mir in etwa vor wie ein komplexes Cockpit oder ein Fernsehstudio. Und hatte keine Idee, was man für ein Webinar wohl technisch alles drauf haben muss. Das war mir einfach zu hoch und ich konnte das sicher nicht.

Außerdem muss ich im Webinar die ganze Zeit vor der Kamera sitzen und reden! Das war fernab meiner Vorstellungskraft und meiner Wünsche. Ich hatte daher nicht mal die Idee, selber ein Webinar zu geben.

So ging es bis zum Februar 2018.

Die entscheidende Motivation zum Webinar

Anfang 2018 wollte ich unbedingt raus mit meinem Thema: Online-Workshops. Und ich machte mein 1. Webinar. Was war passiert? Meine Motivation war stärker als meine Angst. Ich wollte unbedingt über die Möglichkeiten mit einem eigenen Online-Workshop sprechen.

Auf ging’s mit Herzklopfen in dieses 1. Webinar. Und was soll ich sagen:

  • Es war gar nicht schlimm!
  • Und es hat Spaß gemacht.
  • Und es hat sogar funktioniert!

Und ich war direkt ein bisschen beleidigt, wie einfach das geht, so ein Webinar. Warum hatte mir das niemand gesagt? Und warum musste ich so alt werden, um zu erleben, dass mir das liegt?

Deine Motivation für ein Webinar

Wenn Du auch damit haderst, selber ein Webinar zu geben, dann überprüfe Deine Motivation.

  • Was willst Du anderen mitteilen?
  • Wovon willst Du Deine Zielgruppe begeistern?

Auch wenn Du sicher weißt, dass Webinare gut fürs Geschäft sind, brauchst Du eine starke Eigenmotivation, um loszulegen. Ein Webinar nur zu geben, um zu verkaufen, reicht meines Erachtens nicht, wenn wir in der Online-Welt loslegen wollen. Vor allem wenn das Vermarkten nicht grad die eigene Kernkompetenz ist.

4 Gründe warum Du ein Webinar machen solltest

Heute sind Webinare ein fester Bestandteil in meinem Business. Das Webinar „Pluspunkte eines eigenen Online-Workshops“ ist jetzt übrigens mein Klassiker-Webinar. Melde Dich hier an.

Ich empfehle natürlich auch meinen Kundinnen, Webinare zu geben. Und ich empfehle es Dir ebenfalls. Neben einer großen Portion Motivation ist so ein Webinar eben auch gut für’s Geschäft. Und zwar langfristig.

Daher stelle ich Dir 4 Gründe für ein eigenes Webinar in Deinem Online-Business vor.

1) Bekanntheit aufbauen

Deine Zielgruppe lernt Dich im Webinar„live“ kennen. Die Menschen erleben Dich und wie Du tickst. Sie stellen Dir Fragen und sehen, wie Du damit umgehst. Sie bekommen natürlich auch einen Eindruck von Deiner Expertise und ob Du Mehrwert bietest oder nur gut schnacken kannst.

Manche Deiner Webinarbesucher werden wieder kommen. Andere werden sich mit Dir vernetzen oder zu Dir Kontakt aufnehmen. Das Webinar ist ein wichtiger Baustein, dass Deine Zielgruppe Dich und Dein Business kennen lernt.

2) Sympathie zu den Wunschkunden entwickeln

Das Webinar ist auch ein perfekter Filter. Denn die Teilnehmer des Webinars werden Dich mögen oder eben nicht. Es muss gar nicht Dein Ziel sein, dass Dich alle mögen werden. Sondern vor allem die Leute, die Du auch erreichen willst.

Daher ist es gut, in dem Webinar so zu sein wie Du auch nachher im Kundenkontakt bist. Sonst ziehst Du vermutlich die falschen Leute an und das lohnt sich langfristig nicht. Mit einem Webinar zeigst Du Dich. Aber natürlich auch, ob Du zu Deinem Thema etwas zu bieten hast.

3) Vermarktung der Online-Angebote

Im Webinar können wir auch unser Produkt vermarkten. Das soll natürlich nur ein kurzer Teil des Webinars sein und auch nicht zum Heizdeckenverkauf mutieren.

Falls Du noch kein kostenpflichtiges Produkt hast, kannst Du auf ein Freebie hinweisen oder z.B. auf eine Online-Challenge oder Deine Gruppe. Ein Call-to-Action für die Teilnehmer sollte schon dabei sein. Das gehört für die Teilnehmenden mittlerweile dazu.

Ich selber freue mich auch als Teilnehmerin darauf, was es wohl zu kaufen gibt. Und ich bin außerdem auch immer gespannt, wie das Anbieten im Webinar gemacht wird.

Wenn wir ein Webinar geben, kann es auch sein, dass niemand etwas kauft. Das ist nicht schlimm, denn so ein Webinar zahlt sich langfristig aus. Mach am besten direkt den nächsten Termin. Wenn wir natürlich dauerhaft keine Erfolge mit dem Webinar erzielen, dann sollte das Konzept allerdings überprüft werden.

4) Training für das Business

Ein Webinar ist auch ein gutes Training für uns selbst und wir können dabei verschiedenes üben:

  • Unsere Art, wie wir über uns und unser Business sprechen.
  • Wie wir über unser Thema reden.
  • Und auch wie wir unser Thema vermitteln und wie wir mit Fragen umgehen.
  • Wir können ausprobieren, wie wir mit den Teilnehmern interagieren.
  • Und nebenher werden wir mit der Technik immer fitter.

Das alles wird sich entwickeln und wir können in den Webinaren unseren eigenen Stil finden.

Und auch das Vermarkten kann man dabei üben, so dass wir unsere Produkte ganz selbstverständlich anbieten. Mit dem Wissen, dass Leute im Auditorium sind, die genau das Angebot haben wollen.

Wenn wir Webinare geben und diese Aspekte dabei trainieren, profitieren wir auch bei Netzwerkveranstaltungen und Events davon. Und natürlich auch, wenn wir dann kostenpflichtige Online-Angebote, wie z.B. Online-Workshops oder Trainings durchführen.

Der Start zum Webinar

Ein erster Schritt in Richtung eigenes Webinar kann sein, zunächst Webinare zu besuchen und zu beobachten, wie es andere machen. Was spricht Dich an und was findest Du eher unangenehm?

So kannst Du übrlegen, wie Du ein Webinar selber machen möchtest.

Und dann am besten gar nicht lange planen, sondern gleich ausprobieren! Wie Du von mir weißt, ist es abenteuerlich, aber gar nicht so schwer.

Wann startet Dein Webinar?

2020 gibt es wieder Termine für meinem 2 stündigen Online-Workshop: ich zeige, wie Du leicht ein Webinar mit Zoom machen kannst. In diesem Workshop sammeln und diskutieren wir auch mögliche Webinar-Themen für die einzelnen Teilnehmerinen. Trage Dich einfach in meinen Newsletter ein, ich informiere Dich, sobald die termine stehen.

Nutzt Du selber auch Webinare oder ist Dir das noch nicht ganz geheuer?

 

werschreibt

Eva Peters begleitet Individualisten im Online-Business, um aus Ideen echte virtuelle Produkte zu machen. Ihr Steckenpferd sind Online-Workshops. Sie betreibt den Onlinekurse Kompass, den Ideen-Talk Podcast und den Blog artilda für Deine kreative Seite.