Ein Onlinekurs läuft erfolgreich, er wird zweimal im Jahr gelauncht und führt viele Kursteilnehmer zum Erfolg. Warum sollte man so einen Kurs komplett überarbeiten?

Darüber spreche ich mit Katrin Hill. Als erfolgreiche Facebook Marketing Expertin hat sie einen etablierten Onlinekurs, den sie immer wieder überarbeitet. Sie erzählt, warum sie das macht und wie sie ihren Kurs verändert.

Im wesentlichen sind es 3 Gründe, um einen erfolgreichen Onlinekurs immer wieder zu überarbeiten. Und wie Katrin es in ihrem Facebook Masterkurs hält.

Die Inhalte des Onlinekurses aktuell halten

Natürlich hat Katrin mit ihrem Expertenbereich „Facebook“ ein Thema, das sich immer wieder verändert. D.h. für einen neuen Launch müssen die Inhalte aktualisiert werden. Sonst wirkt der Kurs veraltet und die Kursteilehmerinnen können mit dem Material nicht viel anfangen.

Diese Mehrarbeit kennt jeder, der ein technisches Thema in seinem Kurs behandelt. Und es hält manchen auch davon ab, einen Onlinekurs überhauit zu erstellen. Auch aus diesem Grund setzt Katrin in der aktuellen Runde ihres Kurses mehr auf Live-Elemente und das Workshop-Format.

Mit der Anmeldung erhältst Du gratis Zugang zum Webinar. Mit der Bestätigung Deiner Anmeldung bekommst Du regelmäßig Tipps zum Start mit eigenen Online-Produkten. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Alle Hinweise zum Datenschutz.

Den Prozess, der Kern des Onlinekurses ist, anpassen

Neben der reinen Technik ist auch auf den Prozess zu achten, durch den die Kursteilnehmer geführt werden. Bei Katrin ist es das Launchen von Online-Produkten z.B. von Onlinekursen, Online-Workshops oder auch Einzelberatungen und Online-Ausbildungen. (Mehr zu Trends bei Formaten für Online-Produkten.).

Auch dieser Prozess ist nicht in Stein gemeißelt und verändert sich im Laufe der Zeit. „Ich sage Dir heute andere Sachen als vor einem Jahr“, so Katrin Hill. Hier ist es also wichtig, aktuell zu bleiben. Natürlich gibt es Prozesse, die bleiben unverändert und Tradition ein Pluspunkt ist – Omas Käsekuchenrezept – bei anderen Transformationen sollten wir überprüfen, ob es so noch passt und zielführend ist.

 

 

Die Art des online Lernens verändert sich

Dies betrifft jeden, der online Wissen vermitteln und einen Transformationsprozess begleiten möchte. Denn auch bei der Wissensvermittlung ist etwas in den Vordergrund gerückt: Die Umsetzung des Gelernten. So passt der reine Selbstlernkurs nicht inmmer. Denn hier stockt es oft bei der Umsetzung, weil direkte Unterstützung und Motivation fehlen.

Daher wird das Workshop-Format immer wichtiger. Ich beobachte, dass immer mehr Anbieterinnen Online-Workshops nutzen oder Live Online-Coachings integrieren. So auch Katrin Hill. Vieles wird in ihrem Kurs nun „live“ laufen und es wird weniger Videos „aus der Konserve“ geben. Denn: es ist eine andere Energie, wenn wir online live zusammen arbeiten. Und so werden die Teilnehmerinnen gemeinsam im Kurs ihre Online-Produkte launchen und ein profitables Online-Business aufbauen.

Da ich selber seit 2013 Online-Workshops gebe und mein Online-Workshop Gruppenprogramm bereits 20 Mal durchgeführt habe, freue ich mich sehr, dass das Workshop-Format nun auch einen so großen Onlinekurs wie den Masterkurs bereichern wird!

Du willst einen Onlinekurs erstellen und weißt nicht, wo Du anfangen sollst?
Mach Dich schlau, welches Kursformat zu Dir passt. Erfahre

  • mehr über die 3 wichtigsten Arten von Onlinekursen: Selbstlernkurs, begleiteter Onlinekurs und Online-Workshop.
  • und wie Du sie leicht erstellen kannst.

Hol Dir das 3-teilige kostenlose Starter Kit. Damit Du gezielt loslegen kannst mit Deinem eigenen Onlinekurs, der Deinen Bedürfnissen entspricht.

 

Das Interview mit Katrin Hill hörst Du hier in der 39. Folge vom Ideen Talk Podcast:

Mehr zu Facebook Marketing Expertin Katrin Hill.

 

Weitere Artikel, die Dich interessieren könnten