Die Sache mit dem Experten-Business klingt so einfach:
„Bau Dir einen Experten-Status auf und Dein Online-Business läuft wie geschnitten Brot.“

Tja, wenn es doch so wäre …

Leider endet die Sache oft ganz woanders.

Denn viele selbstständige Coaches, Berater, Trainer und Dienstleister landen im Hamsterrad. Und nicht in der viel gepriesenen Freiheit, die ein Online-Business mit sich bringen soll.

Daher schauen wir uns den wunden Punkt bei so einem Experten-Business an. Wenn Du ihn kennst, kannst ihn Du bereits beim Aufbau von Deinem Business vermeiden.

Die Tipps zum Vermeiden der Expertenfalle im Online-Business gibt es auch im Ideen Talk Podcast.

Abonniere den Ideen Talk Podcast in Deiner Podcast App und höre dort Folge 59. Oder direkt hier:

 

Der Wunsch von vielen selbstständigen Fachleuten

Gucken wir uns erstmal die Situation an. Vielleicht ist sie bei Dir ähnlich:

    • Du bist fachlich fit in Deinem Thema und hast umfassendes Know-How.
    • Du hast schon viele Jahre Erfahrung in Deinem Beruf, den Du mit Leidenschaft ausübst.
    • Du bist selbstständig oder baust Dir Deine Selbstständigkeit gerade auf.
    • „Online“ liegt Dir: Du nutzt selber gerne Onlinekurse und hast online schon mit einzelnen Kunden oder mit Gruppen gearbeitet.
    • Du investierst in Deine Selbstständigkeit und willst nun eigene Onlinekurse (z.B. Selbstlernkurse, Videokurse oder andere Online-Produkte) anbieten. Vielleicht in Ergänzung zu Deinem bestehenden Business oder als reines Online-Business.
    • Du bist motiviert und voller Tatendrang,

Doch es klappt nicht so wie erhofft!

Vielleicht findest Du nicht das passende Kursthema, Dein Kurs wird nicht fertig oder Dein Kurs wird kaum gebucht. – Dazu ein Lesetipp: Die 7 häufigsten Gründe, warum Onlinekurse nicht gekauft werden

Auf der anderen Seite siehst Du andere Selbstständige, die weitaus weniger Fachwissen und Erfahrung haben als Du. Sie bieten ohne mit der Wimper zu zucken eigene Onlinekurse und andere Programme an. Und scheinen damit auch noch erfolgreich zu sein.

    • Wie kann das sein?
    • Wieso klappt das bei Dir nicht so?

 

Deine 3 Rollen im Experten-Business

Als Selbstständige hast Du im Online-Business verschiedene Rollen.

Damit es läuft mit dem Experten-Business, ist es wichtig, sich mit den 3 wichtigsten Rollen zu befassen.

Und die schauen wir uns jetzt an:

 

Du bist Expertin in Deinem Fachgebiet

Du hast das Know-How, die Erfahrung, die Kompetenz. Deine Kunden sind top zufrieden und Du bist DIE Ansprechpartnerin, wenn es um Dein Fachthema geht. Du bist also genau die richtige Person, um daraus mehr zu machen.

Was oft passiert, wenn es daran geht, eigene Onlinekurse anbzubieten: Es taucht der Gedanken auf, dass der Kurs perfekt werden soll. Denn als Expertin willst Du natürlich eine saubere Sache auf den Markt bringen. Du willst daher noch besser werden und Dich sicherer fühlen. Du buchst also Weiterbildungen, absolvierst zusätzliche Ausbildungen, erlernst weitere Methoden. Und wirst in Deinem Fachgebiet immer besser!

Das ist vor allem bei Coaches der Fall. Denn der Coaching-Markt wird immer voller. Also muss gefühlt mehr Experten-Wissen her. Tja, rate mal, warum der Coachings-Ausbildungsmarkt so boomt?

Viele Experten eignen sich also noch mehr Fachwissen an, wenn sie mit eigenen Onlinekursen starten wollen. Doch das ist meist aber gar nicht nötig. –  Auch wenn Weiterbildung eine feine Sache ist und mega viel Spaß macht!

Denn fachlich bist Du schon fit genug! Ich wette, es gibt genug lukrative Themen, zu denen Du einen großartigen Kurs anbieten kannst! Falls Dir nichts einfällt, dann sollen wir unbedingt mal reden (nutze dafür mein kostenfreies Erstgepräch)!

Allerdings: die Expertise in Deinem Fachgebiet alleine reicht nicht, um ein Experten-Business mit eigenen Kursen aufzubauen.

Daher kommen wir zu der zweiten Rolle, die Du als Anbieterin von Online-Produkten hast:

 

Du bist Wissensvermittlerin

Das Wissen ist die eine Sache, es zu vermitteln eine andere.

Dafür drehen wir mal die Uhr ein paar Jahre zurück. Denn das kennen wir alle aus der Schule:

Da gab es den Chemie-Lehrer, der eigentlich in die Forschung wollte, den Deutsch-Lehrer, der von einer Dichter-Karriere träumte, die Musik-Lehrerin, die eigentlich auf der Bühne stehen wollte …

Na, wer fällt Dir noch ein aus Deiner Schulzeit?

Alle top fit und ambitioniert in ihrem Fachgebiet.

Doch ihr Berufsweg setzte ihnen Schulkinder vor die Nase. Menschen, die das Fach erstmal kennen lernen wollen bzw. müssen.

Mehr gelernt haben wir in der Schule meist bei den Lehrern, die ein Händchen dafür hatten, uns das Fach schmackhaft zu machen und das Wissen zu vermitteln.

In Deinem Experten-Business bereitest Du Dein Wissen so auf, dass die Menschen es verstehen und anwenden können.

Es geht also nicht darum, immer mehr Wissen zu sammeln. Sondern Teile von Deinem Wissens anderen Menschen zu vermitteln. Hierbei spielt auch Deine Zielgruppe eine Rolle. Denn je nachdem wer Deine Zielgruppe ist, welches Vorwissen sie hat und was sie erreichen will, musst Du Dein Wissen anders aufbereiten. – Auch das war in der Schule ähnlich …

Du musst nun keineswegs Pädagogik studieren, um Dein Fachwissen in einem Onlinekurs zu vermitteln. Sondern Du kannst mit den entscheidenden Fragen Dein Wissen didaktisch so aufbereiten, dass es kurstauglich ist.

Kommen wir zu der 3. wichtigen Rolle in Deinem Experten-Business:

 

Du bist Unternehmerin

Du bist selbstständig. Du bist Unternehmerin. Es gehört also auch dazu, dass Du Menschen gewinnst, die Deine Angebote kaufen.

Ich sage bewusst nicht „Du bist Verkäuferin.“  Denn das ist im Online-Business etwas anders.

Deine Online-Produkte werden von einer bestimmten Gruppe von Menschen gebraucht, sie helfen ihnen weiter und daher wollen sie Deine Produkte unbedingt haben. Ja, auch hier ist wieder die Zielgruppe wichtig. Und damit diese Menschen überhaupt von Deinen Produkten wissen und die richtigen Infos darüber bekommen, benötigst Du entsprechendes Marketing.

Unternehmerisch zu denken bedeutet aber nicht, dass Du wie ein Vertreter Klinken putzen gehen musst. Sondern Dein Online-Produkt so konzipierst, dass es gekauft wird.

Im Online-Business erstellst Du Produkte, für die es einen Bedarf gibt.

 

Die Expertenfalle im Online-Business

Was ist nun die Expertenfalle an der ganzen Geschichte?

Wenn Du Dich nur auf die Expertenrolle beschränkst, tappst Du in die Expertenfalle. Und das passiert leider vielen Experten, weil ihnen diese Rolle vertraut ist. Das ist sicheres Terrain, das mit der gezielten Wissensvermittlung und der Vermarktung ist meistens Neuland. Und man versucht es mit Fachwissen zu kompensieren.

In der Expertenfalle getappt, werden Deine Angebote nicht funktionieren:

    1. Du willsr in Deinen Kurs eine Menge Know-How stecken, damit er gut wird. Und es kommt immer mehr Material dazu. Dein Kurs wird nie fertig und Du baust ihn immer wieder um.
    2. In Deinem fertigen Kurs steckt eine Menge Fachwissen. Und das kommt bei den Menschen nicht unbedingt an. denn es überfordert sie und sie kommen nicht in die Umsetzung. Sie erreichen nicht das Ziel des Kurses, das sie sich erhofft haben.
    3. Dein Angebot deckt nicht den Bedarf der Menschen und wird daher nicht gekauft. Sie fühlen sich von dem Angebot nicht angesprochen, da ihnen nicht klar ist, was sie davon haben.
    4. Die Angebote richten sich an keine bestimmte Zielgruppen, sondern sind für jeden gedacht und damit fühlt sich niemand von dem Kurs angesprochen.

Wenn Du also einen eigenen Kurs anbieten willst, solltest Du Dich auch mit der Wissensvermittlung und mit der Vermarktung befassen. Und zwar nicht erst wenn Dein Kurs fertig ist!

Marketing und das Vermarkten fällt vielen Experten schwer und es ist ungewohnt. Vor allem, wenn Du vorher in erster Linie auf Anfrage gearbeitet hast. Daher schieben die meisten es vor sich her und hoffen, dass es schon irgendwie klappen wird und ihre Position als Experte ausreichen wird. Das geht meist nicht auf.

Übrigens: Aus diesem Grund sind oft solche Kurse sehr präsent, die in erster Linie ein gutes Marketing haben. Oder zumindest eins, das die Leute anlockt. Das können auch Kurse auch von Anbietern sein, die fachlich nicht so fit sind und auch nicht unbedingt das Wissen vermitteln können. Wenn Du an die 3 Rollen denkst, dann siehst Du, dass hier meist die Expertenrolle und die Wissensvermittlung etwas dünn sind.

Aber ärger Dich nicht über solche Anbieter, sondern bau einfach Deine Kurskompetenz auf.

 

Kurskompetenz für Dein Experten-Business

Die wichtigste Kompetenz hast Du bereits: Deine fachliche Kompetenz.

Mit dem Bewusstsein, dass neben Deinem Fachwissen auch noch Wissensvermittlung und Vermarktung notwendig sind, bist Du schon einen großen Schritt weiter.

Und auch diese Kompetenzen schlummern bereits auch in Dir und Du fängst nicht bei Null an. Denn auch hier kommen Deine Expertise und Deine Berufserfahrung ins Spiel:

  • Du hast bereits mit Menschen zu Deinem Thema gearbeitet.
  • Du hast anderen Menschen weiter geholfen.
  • Und Du kennst die Probleme, die diese Menschen haben.

Das ist ein Fundus, der Dir helfen wird. Er wird nur meist nicht genutzt. Und das kannst Du ändern.

Als Expertin gehst Du souverän zum Selbstlernkurs

In meinem Programm „Souverän zum Selbstlernkurs“ wirst Du von Beginn an die Didaktik und das Marketing mitdenken. D.h. bereits bei der Auswahl Deines Kursthemas und auch bei den weiteren Schritten der Kurserstellung. Trage Dich hier unverbindlich auf die Warteliste ein für das Gruppenprogramm.