Podcasts hatte ich lange Zeit gar nicht auf dem Zettel. Wenn in Blogartikeln auf diese Audio-Serien verwiesen wurde, habe ich sie vor allem ingoriert. Dabei hat mich in erster Linie die Dauer abgeschreckt, denn eine Folge kann durchaus 20 Minuten oder eine Stunde dauern. Irgendwann fiel der Groschen, dass man einen Podcast gar nicht am Laptop, sondern unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet hören kann, sei es beim Bahnfahren, Autofahren, Joggen oder um Wartezeiten zu überbrücken.

Aus den verschiedenen Podcast-Angeboten lässt sich quasi das eigene Programm zusammenstellen und bei Bedarf abrufen. Diese Augen schonende Möglichkeit ist eine wunderbare Ergänzung zu den Informationen, die man online von verschiedenen Seiten erhält und sich oft lesend erarbeitet. Im Audio erzählen die Podcaster freier als in geschriebener Form, es gibt mal kleine Schwenks zu anderen Themen und oft Interviews, die in die Tiefe gehen.

Mit Podcasts lassen sich entspannt Wartezeiten überbrücken Klick um zu Tweeten

Podcasts lassen sich perfekt auf längeren Bahnfahrten ausprobieren. Denn beim Zuhören merke ich schneller und entspannter als beim Lesen von Blogartikeln, ob mir der Autor liegt oder nicht. Abgesehen von der Qualität der Inhalte, ist der Podcaster durch das Sprechen für den Hörer sehr präsent. Beim Ausprobieren stellte ich schnell fest, ob ich dem Podcaster zuhöre, mich das Thema interessiert, mich die Art des Podcasters motiviert oder das Zuhören schlichtweg unterhaltsam ist. Und ich merke natürlich auch, wenn ich abschweife oder einschlafe. Für letzteres gibt es übrigens den Einschlafen-Podcast.

Auf der bunten Podcast Wiese

Wie bei anderen Formaten, gibt es auch bei den Podcasts eine Bandbreite an Angeboten zu verschiedenen Themen aus Business, Freizeit, Unterhaltung, Sport, Politik usw. Dazu ist die Umsetzung recht unterschiedlich: Manche Sprecher erzählen einfach gerne – es gibt sogar die Kategorie Laberpodcast –  andere sprechen zu einem konkreten Thema. Der Markt ist groß und unübersichtlich, allerdings im deutschsprachigen Raum noch in den Kinderschuhen.

Man kann selber auf den Plattformen bei iTunes, Soundcloud, Stitcher, podcast.de etc. nach intererssanten Themen suchen oder auch in Empfehlungen stöbern. Denn es gibt bereits gute Tipps von Audio Fans unter den Bloggern zu spannenden Podcasts für Selbstständige und Gründer, auf die ich hier gerne verweisen möchte: Bei Sidepreneur empfiehlt Michael Dohlen 25 Podcasts für Gründer und Selbstständige, eine respektable Liste von 42 deutschen top podcasts für Gründer findet man bei meinstartup.com in einer sehr übersichtlichen Zusammenstellung, Michael Albertshausen beschreibt bei socialgenius 10 wichtige Podcasts für Social Media und Business, darunter auch einige Englisch sprachige aber auch ein deutscher Podcasts zu Rechtsthemen ist dabei. Daniel Hüfer schreibt bei t3n über die 14 wichtigsten Podcasts für Gründer, auch hier sind einige internationale Anbieter dabei.

Podcasts bieten ein Format, das sich lohnt auszuprobieren. Schreibt gerne Eure Podcast Tipps oder über eigene Podcasts im Kommentar.

 

Bildschirmfoto 1.288

werschreibt
Eva Peters ist bekennende Anhängerin von Onlinekursen. Hauptberuflich ist sie Marktforschungsberaterin und hat viele unterschiedliche Interessen. Daher freut sie sich auf Onlinekurse nahezu aller Art.