Eva Laspas begleitet uns mit ihrem neuen Buch auf dem Weg zu unserem Wunschkunden. Als Texterin weiß sie, dass die Kommunikation auf den Leser ausgerichtet sein muss. Und der ist bei den Texten für das Business idealerweise unser Wunschkunde. Aber nicht nur bei der Texten spielt unser Ideal eine Rolle. Dafür hast sich die Autorin und Herausgeberin des 120 Seiten starken Arbeitsbuches verschiedene Experten ins Boot geholt.

Das Buch ist als Kindle und als Taschenbuch erhältlich und entstand aus einer Onlinen Challenge. Daher ist es auch ähnlich wie eine Challenge in 9 Schritte eingeteilt und kann mit 15 Minuten Zeitaufwand pro Einheit bearbeitet werden. Wer möchte, kann das Buch also innerhalb von 9 Tagen aber ebenso gut auch in einem Rutsch durcharbeiten.

Mehr Klarheit in der Kunden-Kommunikation

Eva Laspas ist Expertin für das Texten und betreibt die Akademie für Schreiben lernen. Über das Schreiben berichtete sie schon einmal hier im Interview. So weiß sie, die Kommunikation im Internet ist für Webseitenbetreiber nicht ganz einfach. Über Texte finden unsere Kunden zu uns. „Den richtigen Text im passenden Moment zu lesen, macht den Suchenden zu deinem Kunden.“ So bringt es Eva Laspas auf den Punkt. Nur: wie schreibt man den richtigen Text für das passende Content Marketing? Hier kommt der Wunschkunde ins Spiel. Denn wir müssen die Sprache und den Ton für unsere Kernzielgruppe treffen. Anders als direkten Gespräch, wo eine Kommunikation auf mehreren Ebenen und im Austausch miteinander statt findet. Texte, in unserem Blog, auf den Verkaufsseiten und in den sozialen Medien sollten den potentiellen Kunden also zeigen und auch erfahren lassen, wie wir ticken.

Es lohnt sich also, sich dem Thema Wunschkunde umfassend zu widmen. Auch wer – wie ich – das Thema schon mehrmals begonnen, aber bisher noch keinen klaren Kunden-Avatar entwickelt hat.

9 Experten zeigen die Bandbreite des Wunschkunden-Themas

Für die Challenge und daher auch für das Buch hat Eva Laspas verschiedene Co-Autoren an ihrer Seite. Mit dabei sind: Christina Bodendieck, Meike Hohenwarter, David Goebel, Alexandra Neumann-Klapper, Kiwi Pfingsten, Petra Polk, Eva-Maria Popp und Verena Sati. Die Co-Autoren tragen verschiedene Schritte und Schwerpunkte bei und bringen auch ihre eigenen Wunschkunden-Erfahrungen und Perspektiven mit ein. Somit erleben wir als Leser direkt die Wirkung der verschiedenen Ausdrucksweisen, so wie die Schreiber sich und ihre Expertise vermitteln. Wir merken also wer uns anspricht und wer nicht.

Der Weg zum Wunschkunden beginnt zunächst bei uns selber. Wir werfen einen Blick auf unsere Talente und gucken, was uns leicht fällt. Denn das nehmen wir oft gar nicht wahr uns nehmen es als selbstverständlich hin. Dann schauen wir welche Probleme wir lösen können und welche Bedürfnisse dahinter stehen. D.h. wir gehen nochmal einige Schritte zurück in unserem Business. Jetzt geht es daran den Wunschkunden lebendig werden zu lassen. Einen konkreten Wunschkunden zu definieren heißt dabei nicht, die anderen Kunden abzuweisen. Der Fokus auf eine konkrete Person erleichtert uns aber all unser Material auf sie oder auf ihn auszurichten und klar in unserer Vorstellung und Kommunikation zu sein. Automatisch wird unser Angebot auch Menschen aus der Nachbarschaft der Kernzielgruppe mit ansprechen.

In dem Buch wird der Leser durch verschiedene Aspekte geführt, den Wunschkunden zu beschreiben und diese Informationen in der Kommunikation auch wieder aufzugreifen. Durch die Vielfalt der verschiedenen Co-Autoren wird das Thema Wunschkunde von verschiedenen Seiten beleuchtet und um Facetten ergänzt. Kiwi Pfingsten gesteht ihren Widerstand beim Wunschkundenthema und beschreibt uns ihre Wunschkundin. Sie stellt nochmal ganz andere Fragen als zuvor. So kann der Leser selber gucken, welcher Weg und welche Fragen ihn aus der Reserve locken. David Goebel zeigt wie man sich einen Avatar macht, indem man den Wunschkunden visualisiert. Petra Polk verrät, welche Rolle der Wunschkunde beim Netzwerken spielt.

Jeder Co-Autor nutzt eine andere Sprache und stellt uns andere Fragen, so dass wir beim Lesen schon erkennen, beim wir uns selber als Wunschkunde wohl fühlen würden. Die meisten Autoren steuern noch Informationen abseits ihres Texte bei, als Download, Audio, Blogartikel bzw. wie Verena Sati, verweisen ausschliesslich auf ein Video. Hier hätte es sicher noch weitere Themen geben können, die eine große Rolle spielen, z.B. Logo und Gestaltung der Webseite.

Der Weg zum Wunschkunden wird mehrmals gegangen

Interessant ist auch den Blick in die Zukunft, den Eva Laspas mit auf den Weg gibt. Welche Probleme wird unser Wunschkunde in 5 Jahren haben? Das zeigt auch, dass die Beschäftigung mit dem Wunschkunden keine einmalige Angelegenheit ist, sondern darf alle paar Jahre aktualisiert werden sollte. Denn nicht nur der Wunschkunde verändetr sich, auch wir und unsere eigenen Wünsche.

Zusätzliche Arbeitsblätter, Audios, Downloads und Videos vertiefen die einzelnen Themen. Und der Zugang zu Video-Interviews mit den Co-Autoren runden das Paket auf dem Weg zum Wunschkunden ab.

Das 121-seitige Arbeitsbuch von Eva Laspas Mein idealer Kunde *) erschien im Oktober 2017 und ist als Taschenbuch und als Kindle EBook erhältlich. Mit einem Vorwort von Stephanie Mertens.

 

 

Bildschirmfoto 1.288

werschreibt
Eva Peters ist bekennende Anhängerin von Onlinekursen, schätzt die Möglichkeiten des Online-Business, das aus fixen Ideen Wirklichkeit werden lässt

 

Merken

Merken